Löwenherz - die Buchhandlung in Wien. Fachbuchhandlung mit schwulem und lesbischem Sortiment.
 
 
Jamie Babbit (R): But I‘m a Cheerleader - Weil ich ein Mädchen bin

Jamie Babbit (R): But I‘m a Cheerleader - Weil ich ein Mädchen bin

USA 1999, OF, dt.SF, dt.UT, 89 min.,  14.99
Kostenloser Versand ab 20 Euro Bestellwert.
Inhalt
Als »But I‘m a Cheerleader« vor zwei Jahren bei identities lief, war er wohl einer der witzigsten und zugleich bösartigsten Filme, die es seit langem zu sehen gab. Durchaus in einer Größenordnung wie »Priscilla« angesiedelt - zeigt dieser Film bis zur absurdesten Konsequenz ein Umerziehungslager für Schwule und Lesben, in dem Teenies, die sich nicht ganz nach Schema F entwickelt haben, durch ein Fünf-Stufen-Programm umgepolt und wieder auf den »richtigen« Weg gebracht werden sollen. Der bittere Humor des Filmes bleibt einem oft im Hals stecken, wenn man bedenkt, dass solche Lager in den USA keineswegs nur eine theoretische Möglichkeit sind, sondern zur »erzieherischen« Praxis der christlich-fundamentalistischen Rechten in den USA gehören. Nicht wirklich als Überraschung kommt in »But I‘m a Cheerleader« das Ergebnis, dass nämlich mit den ergriffenen Maßnahmen kaum das erstrebte Resultat erzielt werden kann. Die Eltern des Teenies Megan plagt eine beängstigende Erkenntnis: ihre Tochter ist Vegetarierin, mag die Musik von Melissa Etheridge und zeigt sich beim Zungenkuß ihres Freundes eher widerspenstig. Keine Frage, sie ist auf dem besten Weg lesbisch zu werden. So sehen sie keine andere Lösung als das Mädchen in ein Umerziehungslager weg zu geben. In dem Camp soll den vermeintlichen jungen Schwulen und Lesben die Homosexualität ausgetrieben und die Grundzüge eines angeblich besseren Heterodaseins eingetrichtert werden. Pech nur, dass man/frau erst richtig auf den Geschmack kommt, wenn er/sie mit Gleichgesinnten zusammengepfercht wird. Auch der hormontriefende, muskulöse Sohn der Lagerleiterin lässt mit seiner bloßen Anwesenheit die zukünftigen Ex-Gays wieder abtrünnig werden. Und so - zum optimistischen Finale des Films - zeigt sich, - Aversionstherapie, Umerziehung hin oder her - die Umpolung konnte einfach nicht gut gehen. (Jürgen empfiehlt, Sommer Katalog 2003)
Warenkorb   |   Mein Konto  |   Derzeit nicht angemeldet
Zum Seitenanfang