Löwenherz - die Buchhandlung in Wien. Fachbuchhandlung mit schwulem und lesbischem Sortiment.
 
 
Mackenzi Lee: Cavaliersreise

Mackenzi Lee: Cavaliersreise

Dt. v. Gesine Schröder. D 2017, 496 S., geb.,  20.55
Kostenloser Versand innerhalb Europas.
Königskinder
Inhalt
Monty – eigentlich Sir Henry Montague – hat mit seinen 18 Jahren eher oberflächlichen Lebens schon einiges hinter sich: Schulverweise wegen seiner zahlreichen schwulen Affären mit Klassenkameraden, Prügel und Demütigungen durch seinen brutalen Vater, Verachtung von Seiten der ganzen Familie. Und jetzt noch die Aussicht, dass er als Spross reichen englischen Hochadels demnächst würdevoll und standesgemäß die Verpflichtungen seiner Familie übernehmen wird müssen. Einzig Percy, sein bester Freund seit Kindertagen, hält immer zu ihm, mit ihm mag Monty alles teilen – am liebsten sein Leben, denn natürlich ist Monty voll in Percy verliebt, was er sich freilich nicht zuzugeben traut, um die Freundschaft, das schönste in seinem Leben, nicht zu gefährden. Wie in den gehobenen Kreisen des 18. Jahrhunderts üblich, sollen Monty und Percy vor ihrem Erwachsenenleben die kulturellen und gesellschaftlichen Zentren Kontinentaleuropas besuchen, eine »Cavaliersreise« eben absolvieren. Doch Montys Vater beabsichtigt, den beiden Jungs den Spaß gründlich zu vermiesen, denn erstens soll Felicity, Montys Schwester, dabei sein – eine grundlangweilige Person, wie Monty meint – und Mr. Lockwood, der nicht nur ein strenges Regiment über die Aktivitäten der Jugendlichen führen soll, sondern auch die Hoheit über die Reisekassen hat. Die Reise führt die vier zunächst planmäßig nach Paris, doch schon im königlichen Schloss zu Versailles benimmt sich Monty wieder einmal daneben. Nackt stürmt er durch den Garten und hat auch noch ein kleines Kästchen mitgehen lassen. Dass dieses Kästchen wertvoller ist, als Monty ahnen konnte, wird bald klar: Auf der Weiterfahrt nach Marseilles wird die Reisegruppe überfallen, nur knapp entgehen Monty, Percy und Felicity dem Tod. Von nun an geht es – ohne Mr. Lockwood – quer durch Europa, denn es stellt sich heraus, dass das Kästchen womöglich auch für Montys und vor allem Percys Schicksal entscheidende Bedeutung haben könnte, denn Monty will Percy endlich seine Liebe gestehen und ihn ganz für sich gewinnen – und das Kästchen könnte hierfür den Schlüssel enthalten. – Die »Cavaliersreise« ist ein flott geschriebener schwuler Mantel- und Degenroman, der beim Lesen vor allem durch die zahlreichen unerwarteten Wendungen gefangen hält. So beginnt die Geschichte zwar gleich mit sehr kurzweiligen, mitunter charmant-bissigen Dialogen, doch deutet zunächst nichts auf eine Abenteuergeschichte. Eher glaubt man, wie es der Untertitel »Bekenntnisse eines Gentlemans« auch nahelegt, dass nach und nach die verschiedensten Eskapaden eines sexuell unersättlichen jungen Adligen erzählt würden. So hatte sich der Ich-Erzähler Percy ja auch vorgestellt – doch nach der ersten Station in Paris schon kippt die Erzählung in einen äußerlich spannenden Abenteuer-Roman, dem aber zugleich eine fast unerwartet zart entwickelte schwule Sehnsuchtsgeschichte zugrunde liegt. Und so fiebert man beim Lesen einerseits mit den beiden schwulen Helden und der unerwartet sympathischen Schwester Montys, Felicity, ob sie den immer wieder neuen Gefahren entkommen, andererseits natürlich, wann sich die beiden Jungs endlich zu dem Liebespaar werden, zu dem sie offenkundig bestimmt sind. Ein wichtiger Aspekt der anhaltenden Spannung ist nicht zuletzt, die gut recherchierten historischen Themen, die sich nicht nur auf die Romantik von Männerbeziehungen im 18. Jahrhundert beschränken. Alchimie, Umgang mit Farbigen, Epilepsie und Gauklermilieu werden ebenso gekonnt wie selbstverständlich in die Geschichte eingebunden. Insgesamt ist darum die »Cavaliersreise« eine großartige und leichte Unterhaltung, ein vereinnahmendes Lesegefühl wie bei einem historischen Roman zuletzt bei den Adrian-Mayfield-Romanen.
Veit empfiehlt (Sommer 2017)
Sortiment
Schwul > Romane
Warenkorb   |   Mein Konto  |   Derzeit nicht angemeldet
Zum Seitenanfang