Löwenherz - die Buchhandlung in Wien. Fachbuchhandlung mit schwulem und lesbischem Sortiment.
 
 
Hagar Olsson: Im Kanaan-Express

Hagar Olsson: Im Kanaan-Express

Dt. v. J. Meurer-Bongardt. D 2014, 192 S., geb.,  22.62
Kostenloser Versand innerhalb Europas.
Arco Verlag
Inhalt
Hagar Olsson kennt bei uns fast niemand, dass sie die Freundin Edith Södergrans war, ist manchmal noch bekannt. Doch auch deren Gedichte sind vergessen. Dabei muss Hagar Olsson nicht nur eine sehr engagierte und einflussreiche Schriftstellerin ihrer Zeit gewesen sein (sie lebte von 1893 bis 1978), als treibende Kraft der finno-schwedischen Avantgarde der Zwischenkriegszeit wurden ihre Ideen und Ziele in ganz Europa aufgenommen, denn diese Literatur aus Helsinki galt vielen modernen Autorinnen und Autoren als Maßstab und Vorbild. Aus dieser Blütezeit zwischen den Weltkriegen stammt auch der jetzt zum ersten Mal ins Deutsche übersetzte Roman »Im Kanaan-Express«. In lockeren Episoden wird eine kleine Gruppe junger Leute vorgestellt, die vor allem eines wollen: alles soll anders werden, die individuelle Lebensauffassung, das Zusammenleben als Paar und die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. Dabei scheinen die erzählten Episoden zunächst so wenig zusammenhängend, dass sie für unabhängige Einzelerzählungen gehalten werden können. Einzig das fast wie ein Zauberwort aufgerufene Sehnsuchtswort »Kanaan« taucht immer wieder auf und verheißt eine Gesellschaft, die wir heute nicht-normativ nennen würden. Bezeichnend und stilistisch ein fein eingesetztes Element, wie dieses Zauberwort zunächst immer mehr verschwindet, je mehr die zunächst völlig disparaten Handlungsstränge auf einander Bezug nehmen und sich schließlich zu einer dichten Fokussierung bündeln. Als sich die Handlung fast schon überschlägt und »Kanaan« fast schon vergessen ist, bricht es im Moment der Erfüllung unvermittelt wieder hervor. Die Geschichte selbst wirkt fast schon traumwandlerisch: In einem Zug nach Helsinki begegnen sich ein junger Dichter und eine junge Frau. Beide eint, das merken sie im Gespräch rasch, die Sehnsucht nach einem neuen, authentischen Leben. In Helsinki angekommen verlieren sich die beiden zunächst aus den Augen, freilich kreuzen sich bald die Wege von Menschen, mit denen beide in irgendeiner Weise in Kontakt stehen, bis sich beide auf abenteuerliche Weise wieder treffen. Sexuelle Freizügigkeit ist einer der Schlüssel für das gelungene Leben, das Protagonistinnen wie Protagonisten des Romans ersehnen, Offenheit für das Vorgefundene ist ihre Grundhaltung. Explizit lesbisch ist tatsächlich nur eine Episode des Romans, freilich ist umgekehrt bezeichnend, wie Heterosexualität gerade nicht dargestellt wird, nämlich nie als Norm und ein heterosexuelles Paar wird auch nie als Ziel vorgestellt. So erscheint Hagar Olssons Lebensentwurf fast schon als Vorwegnahme dessen, was heute als Queerness thematisiert und gelebt wird, eine Haltung, die versucht nicht vorab festzulegen, nicht fremdzubestimmen, das Individuelle unmittelbar und nicht erst durch die Einordnung in vorgegebene Muster wahrzunehmen – gerade auch, was Sexualität und Geschlechtszugehörigkeit betrifft. Natürlich gibt es keine ideengeschichtliche Kontinuitäten, zumal Hagar Olsson offenkundig viel zu sehr einem bildungsbürgerlichen Hintergrund verhaftet ist; schon die Wahl des Namens für das gelobte Land weist ja darauf hin. Doch diese Diskontinuität macht die ideelle Verwandtschaft umso interessanter, zumal Hagar Olssons junge Leute sich auch politisch erfrischend modern äußern. Finnland war damals gerade der russischen Kolonialherrschaft entkommen, es gab eine starke Strömung, die die neue Autonomie nationalistisch unterfüttern wollte. Hagar Olsson und die Ihren sehen ihre Zukunft in einem Europa, dessen städtische Kulturen ebenso voneinander unabhängig sind, wie sie sich im freundschaftlichen Austausch gegenseitig inspirieren. Ein visionäres Buch, das inhaltlich wie sprachlich und erzählerisch moderner nicht sein könnte.
(Veit empfiehlt - Frühlingskatalog 2015)
Warenkorb   |   Mein Konto  |   Derzeit nicht angemeldet
Zum Seitenanfang