Löwenherz - die Buchhandlung in Wien. Fachbuchhandlung mit schwulem und lesbischem Sortiment.
 
 
Hubert Fichte: Homosexualität und Literatur 2

Hubert Fichte: Homosexualität und Literatur 2

D 1988, 359 S., geb.,  24.67
Kostenloser Versand innerhalb Europas.
S. Fischer - Die Geschichte der Empfindlichkeit
Inhalt
Auch im 2. Teil von »Homosexualität und Literatur« fragt Fichte nach der ethischen Verantwortung im poetischen Schreiben und nach dem Zusammenhang von erotischer und literarischer Entwicklung. Kann nicht die »Ilias« auch als erster großer Liebesroman der Weltliteratur, als Liebesgeschichte zwischen Patroklos und Achilleus gelesen werden? Hat Luther in seiner gewaltigen Bibelübersetzung nicht auch mit der bigotten Sprache angeblicher Nächstenliebe das Fundament für Rassenpogrome gelegt? Erkennt man in Platen nicht auch den ersten Dichter, der die normalen Empfindungen eines Homosexuellen zur Sprache brachte? Und dominiert in Genets Werk nicht auch die Bewunderung für Hitler, die Apologie des KZ? Die analytische Präzision Fichtes ist in diesen späten Essays (1982 bis 1985) noch gesteigert, die polemische Schärfe im Urteil bleibt dieselbe. In diesem Band kann man auch die wichtige Begegnung mit Hans Henny Jahnn nachlesen, den Fichte als 14jähriger traf und dem er mit »Herrn Pozzi« im »Versuch über die Pubertät« ein - gewiss strittiges - Denkmal setzte. Gerade dieser Essay ist mehr als nur literarische Analyse. Fichte dokumentiert seine Erlebnisse mit dem orgelbauenden Literaten in narrativer Form - fast könnte man »Chatterton und Chatterton« als poetisches Verbindungsstück ansehen zwischen dem »Versuch über die Pubertät« und dem »Kleinen Hauptbahnho«. Erzählt wird die Initiation in die Welt der Literatur. Wenn Fichte an Jahnns Chatterton-Analyse die »Mischung aus Entlarvung und Komplizität, Journaille und Poesie« entdeckt, so mag dies auch ein Stück Selbstbeschreibung gewesen sein. Mit Kapiteln über Arnfried Astel, Jean Genet, Homer, Hans Henny Jahnn, Martin Luther, Charles d'Orléans, August Graf von Platen, Sappho, Jean-Paul Sartre und Francois Villon.
Warenkorb   |   Mein Konto  |   Derzeit nicht angemeldet
Zum Seitenanfang